Drucken

Führungsausbildung

Geschrieben von Super User.

Führungsausbildung

 Gruppenführer

Die Ausbildung zu Gruppenführer gehört zu der Gruppe der Führungsausbildung.

Nach erfolgreich abgeschlossenem Seminar besitzen die Lehrgangsteilnehmer zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie befähigen,

  • die Aufgaben als Führer einer taktischen Einheit bis zur Stärke einer Gruppe im Einsatz,
  • als Einsatzleiter bei selbstständigem Einsatz der taktischen Einheit,
  • als Leiter der Einheit im innendienstlichen Aufgabenbereich,
  • als Leiter einer Brandsicherheitswache und
  • als Ausbilder in der praktischen Ausbildung

Die Ausbildung umfasst:

  • Einsatzlehre
  • Rechtsgrundlagen und Einsatzrecht
  • Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Ausbildungslehre
  • Ausrüstungskunde
  • Vorbeugender Brandschutz
  • Einsatzübungen
  • Löscheinsätze
  • Hilfeleistungen
  • ABC
  • Rechtsgrundlagen und Einsatzrecht
  • Vorbeugender Brandschutz

Voraussetzungen zur Teilnahme:

  • aktuelle Atemschutztauglichkeit nach G 26.3
  • Ausbildung zum Sprechfunker
  • Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • Ausbildung zum Truppführer
  • Beförderung zum Unterbrandmeister
  • Truppführerfortbildung (Modul 1 bis 3) oder ersatzweise
  • Sonderausbildung "ABC-Einsatz" oder alternativ Sonderausbildung "Gefährliche Stoffe und Güter" (Stufe I) und Sonderausbildung Strahlenschutz (Stufe I) und
  • Ausbildung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge

Die Ausbildung umfasst ca. 80 Stunden und wird mit einem theoretischen und einem praktischen Leistungsnachweis abgeschlossen.

Der Lehrgang wird am IdF Institut der Feuerwehr NRW in Münster durchgeführt.


Zugführer

Die Ausbildung zu Gruppenführer gehört zu der Gruppe der Führungsausbildung.

Ziel der Ausbildung ist die Befähigung

zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges

die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges.

Die Ausbildung umfasst:

  • Rechtsgrundlagen
  • Ausbilden
  • Führungsverhalten und Führungsstile
  • Einsatzplanung und –vorbereitung
  • Planübungen/Einsatzübungen
  • Brandbekämpfung
  • Hilfeleistung
  • Baukunde
  • Neuentwicklungen im Feuerwehrwesen
  • Vorbeugender Brandschutz

Voraussetzungen zur Teilnahme:

  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Gruppenführer
  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Sprechfunker
  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zum Maschinisten von Löschfahrzeugen
  • Erfolgreich abgeschlossene Sonderausbildung "ABC-Einsatz" oder ersatzweise "Gefährliche Stoffe und Güter - Stufe I" und "Strahlenschutz - Stufe I"
  • Abweichend von den vorstehenden Regelungen kann zugelassen werden, wer die Sonderausbildung „ABC-Einsatz" (FwDV 2 Nr. 3.5) und/oder „Maschinist" (FwDV 2 Nr. 3.3) bisher nicht erfolgreich abgeschlossen, jedoch an den Modulen 1 „ABC-Einsatz" und/oder 2 „Aufgaben des Maschinisten und die Verwendung von Feuerlöschkreiselpumpen" der Fortbildung für Truppführer (TF (F)) teilgenommen und die jeweils zugehörige Lernerfolgskontrolle mit Erfolg absolviert hat.
  • Es wird die Teilnahme an mindestens drei Seminaren am IdF NRW zum Erhalt und zur Vertiefung der in vorangegangenen Ausbildungsstufen im Sinne der FwDV 2, Teil I Ziff. 5 und Teil II Ziff. 5 empfohlen; hierfür eignen sich insbesondere S Einsatzübungen, S Plan und S VB Sattel.
  • Beförderung zum Ober- oder Hauptbrandmeister
  • Insbesondere im Einsatz erworbene Erfahrung in den o.g. Tätigkeitsbereichen

Die Ausbildung umfasst ca. 70 Stunden und wird mit einem Leistungsnachweis abgeschlossen.

Der Lehrgang wird am IdF Institut der Feuerwehr NRW in Münster durchgeführt.